Direkt zum Inhalt springen

Sonder-Beteiligungsprogramm Schleswig-Holstein

Eigenkapital-Hilfe für Start-ups und kleine Mittelständler

Schon vor der Corona-Pandemie war es für Start-ups und kleine mittelständische Unternehmen oft nicht einfach, Eigenkapital zu beschaffen. In der Krise hat sich diese Situation noch verschärft. Um hier gezielt zu unterstützen, gibt es jetzt in Schleswig-Holstein im Rahmen der Corona-Hilfen neben den Zuschuss- und Darlehensprogrammen auch ein neues Beteiligungsprogramm: Für Start-ups und kleine Mittelständler werden bis Ende 2020 Eigenkapital- und eigenkapitalähnliche Finanzierungen mit einem Volumen von insgesamt 15 Mio. Euro bereitgestellt. Die Mittel stehen Unternehmen mit einem Gruppenumsatz bis 75 Mio. Euro zur Verfügung, die bis zum 31.12.2019 noch nicht in finanziellen Schwierigkeiten waren und nunmehr nachweislich einen coronabedingten Finanzierungsbedarf haben.

---------------------

Ausnahmeregelung gemäß Temporary Framework vom 29.06.2020:

Unternehmen, die sich am 31. Dezember 2019 bereits in Schwierigkeiten befanden gemäß Art. 2 Abs. 18 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung dürfen keine Beihilfen nach dieser Regelung gewährt werden; abweichend davon können Beihilfen für kleine und Kleinstunternehmen (im Sinne des Anhangs I der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung) gewährt werden, die sich am 31. Dezember 2019 bereits in Schwierigkeiten befanden, sofern diese Unternehmen nicht Gegenstand eines Insolvenzverfahrens nach nationalem Recht sind und sie weder Rettungsbeihilfen noch Umstrukturierungsbeihilfen erhalten haben.

-----------------------

Aus diesem „Sonder-Beteiligungsprogramm Schleswig-Holstein“ kann ein Unternehmen unter Einhaltung der Kleinbeihilferegelung bis zu 800.000 Euro mit einer Laufzeit von bis zu 10 Jahren erhalten.

Die Mittel können ab sofort bei der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein (MBG) beantragt werden. Zur Finanzierung des Programms erhält die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) durch den Bund garantierte Darlehensmittel der KfW in Höhe von 10,5 Mio. Euro. Sie leitet diese an die MBG weiter. Die MBG selbst trägt 4,5 Mio. Euro des Finanzierungsvolumens. Davon verbürgen die IB.SH und das Land Schleswig-Holstein 3 Mio. Euro.

Mit dem Programm steht für Schleswig-Holstein die sogenannte Säule II der Hilfen der Bundesregierung, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Unterstützung von Start-ups und kleinen Mittelständlern zur Überwindung der Corona-Krise angekündigt hatten. (www.kfw.de/corona-startup)

Ziel der Säule II ist es, Start-ups und kleine Mittelständler, die Finanzierungsbedarfe haben, mit Mezzanine- oder Beteiligungsfinanzierungen zu unterstützen. Über die mit Haftungsfreistellung ausgestatteten Globaldarlehen können die Landesförderinstitute passgenau auf die jeweiligen Bundesländer zugeschnittene Förderinstrumente refinanzieren.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem ONEPAGER / InfoBlatt

Ihr(e) Ansprechpartner

Andreas Röpken

Andreas Röpken

Prokurist

0431 / 66701 3582

Mail senden

Carsten Jödicke

Carsten Jödicke

Prokurist

Fondsmanager der EFRE-Fonds III und V

0431 / 66701 3588

Mail senden

Uwe Thomsen

Uwe Thomsen

Fondsmanager der EFRE-Fonds II und IV

0431 / 66701 3585

Mail senden

Arne Kattemeyer

Arne Kattemeyer

Kundenbetreuer / Handlungs-
bevollmächtigter

Geschäftsführer des
Mittelstandsfonds Schleswig-Holstein

0431 / 66701 3591

Mail senden

Georg Banner

Georg Banner

Kundenbetreuer

Handlungs-
bevollmächtigter

0431 / 66701 3593

Mail senden

Stefan Sieck

Stefan Sieck

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3581

Mail senden

Brigitta Lubomierski

Brigitta Lubomierski

Kundenbetreuerin

0431 / 66701 3597

Mail senden

Bernd Ernst

Bernd Ernst

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3594

Mail senden

Ulrike Straus

Ulrike Straus

Kundenbetreuerin

0431 / 66701 3592

Mail senden

Yasar Yagibol

Yasar Yagibol

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3575

Mail senden

Heiko Schoer

Heiko Schoer

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3566

Mail senden