Direkt zum Inhalt springen

MBG Härtefallfonds Mittelstand

Mit dem Beteiligungskapital soll erreicht werden, dass das wirtschaftliche Eigenkapital des Unternehmens gestärkt wird, um auch zukünftig Fremdkapitalfinanzierungen zu ermöglichen und damit den Unternehmen Perspektiven zu ermöglichen. Es sollen daher nur Beteiligungen gewährt werden, an Unternehmen mit einem grundsätzlich intakten Geschäftsmodell.

Die Antragsteller sollen in einer Selbsterklärung erklären, dass durch die Corona-Krise bedingte, im Zuge von erwarteten Umsatzausfällen zusätzliche Liquiditätsengpässe entstanden sind, die nicht durch bereits gewährte oder beantragte bzw. bewilligte Fördermittel gedeckt sind oder werden.

Um Unternehmen in Schleswig-Holstein einen schnelleren und breiteren Zugang zum MBG Härtefallfonds Mittelstand (Beteiligungsprogramm) zu ermöglichen, werden die Härtefallvoraussetzungen um zusätzliche „Winter-Unterstützung“ -Kriterien zum Umsatzausfall ergänzt.

Zukünftig sind nachfolgende Härtefallvoraussetzungen zum Umsatzausfall alternativ nebeneinander anzuwenden:  

Regelung ab 01.02.2021 - 30.06.2021

  • Das antragstellende Unternehmen muss einen Umsatzausfall im 1. Halbjahr 2021 (zu erwartende Umsätze unter Berücksichtigung der Corona-Krise) von mind. 50 % im Vergleich zum 1. Halbjahr  2019 erwarten oder einen erlittenen Umsatzausfall von mind. 50 % im 2. Halbjahr 2020 im Vergleich zum 2. Halbjahr 2019 aufweisen. Sollte dieser Vergleichszeitraum bei bestehenden Unternehmen in Einzelfällen nicht sinnvoll anwendbar sein, ist ein sinnvoller 6-monatiger Vergleichszeitraum vor Eintreten der Corona-Krise hilfsweise zu nutzen.
  • Bei Start-up-Unternehmen und Existenzgründungen (wie bisher: Gründung vor dem 01.04.2020), die in 2019 bzw. 2020 noch keine Ist-Umsätze erzielt haben, sind zur Ermittlung des Umsatzausfalls die ursprünglich plausibilisierten Planumsätze für das 1. Halbjahr 2021 mit den aktuell zu erwartenden Umsätzen des 1. Halbjahrs 2021 zu vergleichen.
  • Alternative „Winter-Unterstützung“-Kriterien zum Umsatzausfall: 
    • Das antragstellende Unternehmen muss einen realisierten Umsatzausfall von mind. 30 % im November 2020, Dezember 2020 und Januar 2021 im Vergleich zum November 2019, Dezember 2019 und Januar 2020 aufweisen.
    • Oder:Das antragstellende Unternehmen muss in einem der Monate November 2020, Dezember 2020 oder Januar 2021 einen realisierten Umsatzausfall von mind. 50 % im Vergleich zum korrespondierenden Vorjahresmonat (November 2019, Dezember 2019 oder Januar 2020) aufweisen.
  • Der Betrachtungszeitraum kann jedoch in Ausnahmefällen auch angepasst werden.
  • Nachweis bzw. plausibilisierte Bestätigung soll durch Steuerberater, Unternehmensberater oder WP erfolgen
  • Beteiligungsfinanzierung i.d.R. ab 100 TEUR
  • Durch die Langfristigkeit des Beteiligungskapitals (5-10 Jahre) ist eine "reine" Zwischenfinanzierung kurzfristig erwarteter Zuschüsse nicht vorgesehen.

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem OnePager / Flyer.

Ihr(e) Ansprechpartner

Andreas Röpken

Andreas Röpken

Prokurist

0431 / 66701 3582

Mail senden

Carsten Jödicke

Carsten Jödicke

Prokurist

Fondsmanager der EFRE-Fonds III und V

0431 / 66701 3588

Mail senden

Uwe Thomsen

Uwe Thomsen

Fondsmanager der EFRE-Fonds II und IV

0431 / 66701 3585

Mail senden

Arne Kattemeyer

Arne Kattemeyer

Kundenbetreuer / Handlungs-
bevollmächtigter

Geschäftsführer des
Mittelstandsfonds Schleswig-Holstein

0431 / 66701 3591

Mail senden

Georg Banner

Georg Banner

Kundenbetreuer

Handlungs-
bevollmächtigter

0431 / 66701 3593

Mail senden

Stefan Sieck

Stefan Sieck

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3581

Mail senden

Brigitta Lubomierski

Brigitta Lubomierski

Kundenbetreuerin

0431 / 66701 3597

Mail senden

Bernd Ernst

Bernd Ernst

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3594

Mail senden

Ulrike Straus

Ulrike Straus

Kundenbetreuerin

0431 / 66701 3592

Mail senden

Yasar Yagibol

Yasar Yagibol

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3575

Mail senden

Heiko Schoer

Heiko Schoer

Kundenbetreuer

0431 / 66701 3566

Mail senden