Direkt zum Inhalt springen

Beteiligungskapital von der MBG

1994 ist das Geburtsjahr der MBG. Es war eine Zeit, in der Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie eine Gründungswelle auslösten. Schon damals bestand die Aufgabe der MBG darin, die Eigenkapitalbasis der mittelständischen Unternehmen in Schleswig-Holstein zu stärken. Zahlreichen Existenzgründern ermöglichte die MBG im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte den Schritt in die Selbstständigkeit. Sie stärkte Unternehmen in Krisenzeiten, stellte Weichen für die Eroberung neuer Märkte und engagierte sich im Bereich Unternehmensnachfolge.

Die MBG beteiligt sich mit sogenannten typisch stillen Beteiligungen mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Die MBG erwirbt dabei keine Unternehmensanteile, mischt sich nicht ins Tagesgeschäft ein und beansprucht keine Sicherheiten des Unternehmens. Das Konzept sieht vor, dass die MBG einen festen Zins erhält und über eine gewinnabhängige Vergütung am Erfolg des Unternehmens partizipiert. Die Unterstützung der MBG ermöglicht den Unternehmen mehr Handlungsspielraum. Ein besseres Bankenrating kann das Einwerben von Fremdkapital erleichtern.

Künftig möchte die MBG vermehrt in offene Beteiligungen investieren und damit eine aktivere Rolle als Gesellschafterin wahrnehmen. Die MBG steht Unternehmen dann nicht nur als solvente Gesellschafterin mit Kapital, sondern auch mit ihrem Know-how und einem starken Netzwerk zur Seite.

 

Informationsflyer zum MBG-Beteiligungskapital